Molekularer Mechanismus der Artemisinin-Resistenz bei Malaria aufgeklärt

Steverding, Dietmar (2015) Molekularer Mechanismus der Artemisinin-Resistenz bei Malaria aufgeklärt. Naturwissenschaftliche Rundschau, 68 (7). pp. 369-370.

[img] Microsoft Word (Accepted Version) - Submitted Version
Restricted to Repository staff only until 31 December 2099.

Download (44kB) | Request a copy

Abstract

Molekularer Mechanismus der Artemisinin-Resistenz bei Malaria aufgeklärt In Teilen Südostasiens zeigen Malariaparasiten vermehrt eine Resistenz gegenüber dem Standardmedikament Artemisinin. Biochemische und zellbiologische Untersuchungen haben jetzt gezeigt, dass Artemisinin ein wirksamer Inhibitor eines für Plasmodium lebenswichtigen Enzyms ist, der Plasmodium falciparum Phosphatidylinositol-3-Kinase (PfPI3K). In Artemisinin-resistenten Malariaparasiten war jedoch nicht die PfPI3K mutiert, sondern ein anderes Protein, das die Menge an PfPI3K in den Parasitenzellen reguliert. Dieses, P. falciparum Kelch13 Protein (PfKelch13) genannt, sorgt normalerweise dafür, dass PfP13K mit dem Protein Ubiquitin markiert und damit abgebaut wird. Es zeigt sich, dass in Artemisinin-resistenten Parasiten die Ubiquitinierung der PfPI3K und deren Bindung an PfKelch13 reduziert ist. Dadurch wurde weniger PfPI3K proteolytisch abgebaut, und aktive Kinase stand weiterhin zur Verfügung, um lebensnotwendiges Phosphatidylinositol-3-Phosphat (PI3P) zu produzieren. Durch diesen Mechanismus wird die antimalarische Wirkung des Artemisinins aufgehoben.

Item Type: Article
Faculty \ School: Faculty of Medicine and Health Sciences > Norwich Medical School
Depositing User: Pure Connector
Date Deposited: 25 Aug 2015 13:06
Last Modified: 22 May 2020 23:50
URI: https://ueaeprints.uea.ac.uk/id/eprint/54157
DOI:

Actions (login required)

View Item View Item