Hermann der Cherusker und das Internet - ein Fall für die Sprachkritik?